Ansprechpartner

Birgit Wonnemann
Altenpflegerin
Pflegedienstleitung

Martina Menzel
Krankenschwester
stellvertretende Pflegedienstleitung

Palliativnetz Sendenhorst:

  • Caritas Sozialstation St. Elisabeth
  • Heinrich und Rita Laumann Stiftung 
  • Hospizbewegung im Kreis Warendorf e.V.
  • St. Elisabeth-Stift gGmbH
 
Kontakt
Telefon: 0 25 26 / 300 - 3030
Telefax: 0 25 26 / 300 - 3033
E-Mail: caritas-sozialstation@caritas-ahlen.de
 
Wegweiser durch die "neue Pflege"
Neue Info-Broschüre der Caritas bereitet Patienten und Angehörige auf wichtige Änderungen ab 2017 vor
SENDENHORST. Es geht um ein Gesetzt und seine direkten Folgen für immer mehr Menschen: Wenn im Januar 2017 die Reform der gesetzlichen Pflegeversicherung in Kraft tritt, ist guter Rat wichtig - für Patienten wie für ihre Angehörigen. Diesen Rat gibt es jetzt aus erster Hand und zudem kostenlos: Mit einer sorgfältig erarbeiteten eigenen Broschüre informiert die Caritas ab sofort und damit bewusst frühzeitig über alles, was ab dem Januar des kommenden Jahres in der Pflege anders wird und für die Lebensqualität bestimmend sein kan.
Rund 235 Pflege-Patienten betreuen die Teams der Caritas aktuell im Bereich Sendenhorst/Drensteinfurt/Albersloh/Rinkerode und halten dabei meist engen Kontakt zu den Angehörigen. Ihnen - aber auch anderen Pflege-Interessierten, die nicht von der Caritas betreut werden - will die neue Broschüre ein Wegweisen durch eine Gesetzesreform sein, die in vielen Fällen die Chance auf Verbesserungen bietet; nicht zuletzt für gesetzlich Versicherte, die künftig erstmals auf Leistungen hoffen können.
Basis der Reform: Aus den bisherigen Pflegestufen (0 bis 3) werden so genannte Pflegegrade (1 bis 5). Und während es bisher bei der Festlegung von Pflegestufen vorrangig um körperliche Einschränkungen (etwa Bewegungsfreiheit, Waschen, An- und Auskleiden) von Patienten ging, fließen künftig auch psychische Beeinträchtigungen stärker mit ein - zur ganzheitlichen Beurteilung dessen, was eine Patientin oder ein Patient noch leisten kann und was eben nicht mehr.
Dabei geht es der Caritas vor allem um Verständlichkeit. Wo das Gesetz von „Modulen“ spricht, nach denen Pflegegrade künftig bestimmt werden, rückt die neue Broschüre den Menschen in den Mittelpunkt. Mit Fragen ganz direkt aus dem Lebensalltag: Wie gut ist mein Angehöriger (noch) räumlich und zeitlich orientiert? Wie gut kann er oder sie Verwandte oder gute Bekannte noch erkennen, sich an wichtige Ereignisse erinnern? Gibt es Agressionen, etwa gegenüber dem Pflegepersonal? Und werden mögliche Gefahren im Alltag wirklich auch als solche erkannt?
Bei Fragen wie diesen, die oft von großer Bedeutung sein können, will die neue, mit vielen lebensnahen Beispielen versehene Broschüre eine wichtige Hilfestellung sein - auch was Leistungen und mögliche Finanzbeihilfen angeht. Zu haben ist die Broschüre für Interessenten aus dem gesammten Bereich ab sofort kostenlos in der Caritas-Sozialstation St. Elisabeth in Sendenhorst (Westtor7). Wo Fragen offen bleiben, bietet die Caritas auch weitergehende und auf jeden Einzelfall bezogene Beratung an.
Ansprechpartnerin ist die Leiterin der Sozialstation St. Elisabeth, Birgit Wonnemann, Telefon 02526 300 30 30.
 
Stellenangebot

Wir suchen zum nächstmöglichen Termin
Haushaltshilfen und Betreuungskräfte w/m

auf 450 € Basis. Mobilität ist Voraussetzung.

Sie sind eine versierte Hausfrau und möchten flexibel arbeiten. Der Umgang mit Menschen bereitet Ihnen Freude, dann melden Sie sich bei uns telefonisch oder schriftlich. Wir freuen uns auf Sie.
Caritasverband für das Dekanat Ahlen e. V.
Postfach 1326, 59203 Ahlen,
info@caritas-ahlen.de
Für Rückfragen steht Ihnen Frau Wonnemann, telefonisch unter 02526/300 30 30 zur Verfügung.

 
Wissen, Hilfsmittel und Entlastung für pflegende Angehörige

Sprechen Sie uns an, wir sind Ihnen gerne behilflich.
Telefon: 02526/300 30 30

 
Caritas-Sozialstation St. Elisabeth  

Caritas-Sozialstation St. Elisabeth

Die Caritas-Sozialstation St. Elisabeth befindet sich in Trägerschaft des Caritasverbandes für das Dekanat Ahlen e.V. und wird in Kooperation mit der St. Elisabeth Stift gGmbH in Sendenhorst betrieben.

Ambulante Altenpflege, Kranken- und Kinderkrankenpflege

Mit unserem Team aus Fachkräften leisten wir Pflege im häuslichen Umfeld, in allen Stufen der Pflegeabhängigkeit.
Wir erbringen ärztlich verordnete Leistungen der Behandlungspflege, einzelne kleinere Pflegeleistungen, bis hin zur umfassenden Pflege bei schwersten Erkrankungen.
Wir verfügen über Jahrzehnte lange Erfahrung bei der Pflege von Menschen zuhause.
Mit Fachkompetenz und Erfahrung betreuen wir Sie individuell und nehmen uns auch Zeit für persönliche Gespräche.

Hilfe und Beratung pflegender Angehörige

Unser Beratungsangebot hilft Ihnen, sich auf verantwortungsvolle Aufgaben vorzubereiten und trägt auch zur Entlastung von pflegenden Angehörigen bei.
In Kooperation mit den Einrichtungen des Netzwerkes Sendenhorst / Albersloh und dem Dekanats-Caritasverband führen wir Hauspflegekurse, Gesprächskreise und Fortbildungsveranstaltungen durch.
Einzelberatungen sind selbstverständlich möglich.

Individuelle Begleitung und Unterstützung in der letzten Lebensphase

Für die meisten Menschen ist es wichtig, zu Hause zu sterben. Es gibt ihnen Stabilität und ermöglicht die Teilhabe am täglichen Leben in der Familie.
Wir möchten durch unsere pflegerischen Angebote helfen, diesen Wunsch zu verwirklichen. Dabei orientiert sich unser Handeln an den Wünschen, Vorstellungen, Bedürfnissen, Ängsten und Sorgen der Betroffenen und ihrer Angehörigen.
Wir bieten eine vertrauensvolle Beratung, Anleitung und Unterstützung für pflegebedürftige Menschen und ihrer Bezugspersonen in der individuellen Auseinandersetzung mit Gesundheit, Krankheit und Sterben. Hierbei ist die Einbeziehung familiärer Rituale zur Verabschiedung selbstverständlich.
Die Häufigkeit und Dauer unserer Einsätze orientiert sich ausschließlich am Bedarf an Pflege und Betreuung.

Zum Wohl der Patienten und der Angehörigen kooperieren wir eng

  • mit dem Hausarzt - besonders im Rahmen der Schmerztherapie 
  • mit dem Krankenhaus 
  • mit der Kirchengemeinde 
  • mit der Hospizbewegung

Sterbebegleitung bedeutet für uns, jeden Menschen ungeachtet seiner Herkunft, seines Glaubens und seiner gesellschaftlichen Stellung mit Würde, Respekt, Achtung und Toleranz anzunehmen. Unsere Arbeit basiert hierbei auf einem christlichen Menschenbild.
Wir arbeiten insbesondere in der Sterbebegleitung eng mit der Hospizbewegung im Kreis Warendorf zusammen.

Beratung

  • individuelle und kostenlose Beratung bei Ihnen Zuhause
  • Beratungsbesuche nach § 37,3 SGB XI
  • Kostenlose Schulungen im häuslichen Bereich nach
    § 45 SGB XI 
  • Mithilfe bei der Beantragung von finanziellen Hilfen, wie Pflegegeld nach § SGB XI und XII

Hilfen im Rahmen der Pflegeversicherung 

  • Grundpflege, Körperpflege
  • An- / Auskleiden, Baden, Duschen
  • Hilfe bei Nahrungsaufnahme und den Ausscheidungen
  • Einkaufen, Arzt- und Behördengänge 
  • Hauswirtschaftliche Verrichtungen

Hilfen in der medizinischen Versorgung/Behandlungspflege in Zusammenarbeit mit dem Hausarzt 

  • Fachgerechte Wundversorgung
  • Port-, Stoma-, Tracheostoma-, PEG-, Katheterversorgung 
  • Injektionen 
  • Medikamentenvergabe 
  • Infusionstherapie 
  • BZ / RR-Messung